Schlagwort-Archiv: Cochabamba

Weltreise Bolivien, La Paz, Quime, Cochabamba, Oruro, Sucre und Potosi

Wie schnell doch Zeit und Weg vergeht, vor „kurzem“ (etwa eineinhalb Monate zuvor) waren wir noch in Peru und jetzt sind wir schon in Argentinien. In diesem Post möchte ich vor allem von Bolivien berichten. Leider hat Bao Yu nur ein Visum für 30 Tage bekommen und so hat sich unser Reisestil etwas gewandelt. Zuvor, hatten uns andere Reisende noch berichtet, es wäre in Bolivien besonders günstig und die Infrastruktur nicht so toll, wir hatten zu beiden Dingen aber andere Erfahrungen gemacht, aber nun alles der Reihe nach.

Wir sind also nach unserem Choquequirao Trek nach einigen Tagen Rast von Cusco weiter nach Puno am Titikaka See aufgebrochen. Der Plan war dann von Puno (in Peru) aus weiter die Grenze nach Bolivien zu überqueren und es innerhalb eines Tages bis nach La Paz zu schaffen. Wie wir am Busterminal ankommen heißt es, heute kein Bus nach Puno, es wird gestreikt. Wir sehen viele Touristen welche in der Busstation festsitzen, zuerst überlegen wir noch eine Nacht in Cusco zu bleiben aber dann beschließen wir herumzufragen, das kann doch nicht sein. Bao Yu findet dann jemanden welcher eine „Lösung“ für uns parat hat, angeblich soll es einen Bus nach Juliaca geben, welcher in ca. 20 Minuten abfährt. Wir sagen dem etwas erhöhtem Preis (25 statt 15) zu und danach verschwindet der Typ mit unserer Ausweiskopie und dem Geld. Für einen Moment denken wir schon, den sehen wir nie wieder aber dann später kommt er wieder zurück, mit einem etwas komischen Ticket für uns aber ok. Danach verlassen wir gemeinsam mit ihm das Busterminal und in einer Straße vor dem Busterminal stehen viele Lokals und warten auf den Bus, angeblich bis nach Juliaca oder sogar nach Puno soll er gehen, so sind wir beruhigt. Wir sind also guter Dinge im Bus, es geht zügig voran und die Landschaft ist großartig. Dann am Ende einer langen langen Hochebene auf rund 4000m auf einmal Stau, aha, das wird dann doch der versprochene Streik sein. Unser Bus fährt dann an den parkenden Autos, Bussen und LKWs vorbei bis Nähe der Blockade aber dann ist Schluss. Wir steigen aus und wandern herum. Ich möchte, nachdem nicht klar ist, wann es weitergeht und viele Motorräder herum flitzen, die Sperre sofort manuell passieren. Wir warten etwa zwei Stunden, bekommen die verschiedensten Informationen aber dann brechen einige der anderen Lokals auf und so auch wir. In wenigen Minuten machen wir es zu Fuß zur ersten Sperre. Ich dachte schon, ah, das war einfach aber die haben nicht die Straße an einem Ort gesperrt, sondern an vielen verschiedenen Stellen. Hinter einigen LKWs versteckt finden wir zwei Lokals mit Motorrädern welche und auf Umwegen für 8Sol auf die andere Seite bringen. Wir sagen zu und los gehts, manchmal müssen wir absteigen und an der Sperre vorbeigehen und dann ums nächste Hauseck geht es mit dem Motorrad weiter. Später dann treffen wir auf eine Prozession, sofern ich die Plakate richtig lese, geht es den Einheimischen u.a. um Umweltschutz und angeblich soll nach diesem letzten großen Protest die Sperre wieder aufgehoben werden, na toll. Wir nehmen ein weiteres Motorrad, diesmal eines gemeinsam für 3Sol zu einer Zollstation auf der anderen Seite. Viele Einheimische warten dort schon auf weitere Transportmöglichkeiten aber alle Autos die vorbeikommen ignorieren uns. Etwa eine halbe Stunde später sieht es dann so aus, als wäre die Sperre nun aufgehoben und wir sind uns nicht ganz sicher, ob wir auf unseren Bus warten sollen oder nicht, nehmen dann aber den ersten Bus der stehenbleibt. Der Busfahrer fragt nach 10Sol nach Juliaca was etwas viel ist, wir bleiben dann aber im Bus bis nach Puno sitzen, dann passt das auch. Insgesamt hat uns das „Abenteuer“ rund 40Sol (10Euro) extra gekostet, das „normale“ Ticket nach Puno wäre um 20Sol pro Person zu haben gewesen, also doppelter Preis aber eine interessante Erfahrung reicher.

Am frühen Abend kommen wir müde und hungrig in Puno an. Unser Hotel haben wir zuvor auf der Karte markiert, so steigen wir mitten auf der Straße aus und wandern zu der genannten Adresse. Das Hotel hatte uns zuvor gedrängt, dass die Stadt sehr gefährlich sei und wir vom Busterminal abgeholt werden müssten, ich habe dem aber widersprochen und gesagt wir finden selbst dorthin (bzw. wollte auch die zusätzliche „Transportgebühr“ nicht zahlen). Als wir dann an der genannten Adresse ankommen finden wir nur ein Restaurant aber kein Hotel. Ich bewache das Gepäck und Bao Yu nimmt Kontakt zu den Einheimischen auf. Ein Telefonat später erklärt sich die Geschichte, das Hotel ist an einer anderen Adresse, interessant denken wir und machen uns auf den Weg. Etwa 10 Minuten später treffen wir einen Hotelangestellten und wandern dann gemeinsam zum Hotel. Es stellt sich heraus, dass es sich dabei um ein anderes Hotel hat welches den Namen und die Bewertungen des Hotels zuvor übernommen hat. Ich erwähne das entsprechend und teile mit, dass wir das so nicht akzeptieren können. Danach verhandeln wir hart und bekommen einen angemessenen Rabatt. Die folgende Nacht ist sehr kalt, sowie unsere Dusche aber Tags darauf bei einem umfangreichen Frühstücksbuffet sind wir zufrieden und guter Dinge. Wir sind danach in der Stadt umher, Zentrum, Busstation, Aussicht am Hügel, lokaler Markt und so weiter, das übliche. Was auffällt, dass Puno für eine Touristendestination noch immer sehr günstig ist, so zahlen wir für z.B. für Almuerzo/Cena (Mittag-/Abendessen) etwa 3-4Soles. Der See war, wie erwartet, zwar groß aber nicht wirklich eindrucksvoll und so haben wir auf eine der Touren zu der traditionellen schwimmenden Inseln verzichtet. Zum Mittagessen hatte ich Bao Yu dann zur Abwechslung in eines der chinesischen Restaurants in Peru, genannt CHIFA, gebracht. Wie wir eine scharfe Sauce zu unserem gebratenen Reis bestellen freut sich Bao Yu sehr, die Sauce kommt ihr bekannt vor. Auf Nachfrage konnten wir dann beim Restaurant ein ganzes Glas der Sauce erstehen. Am Nachmittag gab es dann in der Stadt dann schon wieder Proteste und angeblich sollten diese auch die nächsten Tage, rund um einen Nationalfeiertag, andauern. Wir haben danach dann beschlossen Puno zu verlassen und den Bus in der Früh nach La Paz zu nehmen. Das ausgestellte Busticket geht zwar nach La Paz laut mündlicher Information, am Ticket selbst ist aber nur Copacabana vermerkt, interessant denken wir uns. Die Busfahrt beginnt eine Stunde früher als geplant wegen der Proteste und wir stehen gegen 5:30 auf und machen uns auf dem Weg zum Bus. Die Busfahrt verläuft ohne große Ereignisse dem See entlang. Dann zuerst den Stempel in Peru holen, über die Grenze spazieren, einen weiteren Stempel in Bolivien und wieder in den Bus, fertig. Die Grenzbeamten waren nicht so wirklich freundlich, so wurde mir mein Pass mit so einem Schwung zurückgeworfen, dass ich ihn quasi fast vom Boden aufheben musste. Mit dem Bus ging es dann weiter und 5 Minuten später besteigt ein lokaler „Beamte“ den Bus und möchte von jedem 2 Bolivianos „lokale Steuer“ einheben. Einige Leute protestieren, sie wären nur auf der Durchreise aber der Beamte bleibt hart. Ich hatte zuvor meinen kleinsten Peso Schein, einen 50er, in einen 100 Boliviano Schein gewechselt. Der Beamte meint, er kommt später mit Wechselgeld auf mich zu, hat uns aber dann galant ignoriert. Dann wie wir im Ort hinter der Grenze in Copacabana ankommen heißt es alles aussteigen, der Bus fährt nur bis hier und weiter geht es mit einem lokalen Bus in einer Stunde. So hatte man uns das beim Ticketkauf in Puno nicht erzählt aber ok. Wir schlendern etwas herum, bei dem BancoFi Bankomaten konnte ich 2000 Bolivianos(Bs) (etwa 240 Euro) abheben, damit sind wir fürs Erste flüssig. Die Aufteilung der Busse findet dann etwas chaotisch statt und als Ticket wird das bestehende Ticket verlangt und eingesammelt. Die von Peru doch schon gewohnten Sicherheitsmerkmale beim Bus (jeder wird mit ID registriert, der Koffer bekommt ein Pickerl mit einer Nummer und wird nur ausgegeben, wenn man den Gegenbeleg hat, etc.) sind in Bolivien scheinbar nicht üblich. Es geht im Bus dahin in hügeliger Berglandschaft bei perfekten Straßenverhältnissen, der Ausblick zum See ist manchmal ziemlich beeindruckend. Als wir den Lago Titikaka dann an einer Stelle queren heißt es erneut, alles aussteigen und bitte das andere Boot nehmen und die Überfahrt selbst zahlen, aha. Danach geht es weiter in gewohnter Manier und zu dem Ausblick zum See kommen jetzt noch einige Fünftausender dazu bevor wir einige Stunden später am Nachmittag im Busterminal in La Paz eintreffen.

Von der Busstation wandern wir in Richtung Altstadt von La Paz, um eine Unterkunft zu finden, aber wir sind nicht erfolgreich. So nehmen wir uns um 2Bs ein Collectivo und fahren zu einem Hotel, welches wir zuvor ausgesucht hatten. Dort empfängt man uns herzlich, jedoch beim Preis möchte man 13% „Steuer“ mehr haben als das zuvor angegeben war. Ich bleibe hart in der Diskussion und betone, dass hier ein Fehler vorliegt, dass das nicht mein Problem sei und das sich alle an das Gesetz halten müssen, auch dieses Hotel. Schlussendlich, 20 Minuten Diskussion später und nach Vorlage des bolivianischen Gesetzestextes, welchen ich bevor wir nach Bolivien kamen hier, gefunden habe, wurde der angegebene Preis (von 114Bs) akzeptiert und man wurde sehr freundlich zu uns. Wir haben irgendwie aber ein ungutes Gefühl bei der Sache und so machen wir uns am Abend in die Stadt auf, um weitere Unterkünfte zu finden. Am Weg sehen wir viele Metallboxen, zuerst ist nicht klar was das ist aber wie wir dann eine Dame beim Zusammenpacken sehen ist klar, das sind die kleinen Straßenläden, welche wir überall gesehen haben, dass die auf ein so kleines Format zusammengepackt werden können, hätte ich mir nicht gedacht. In dieser Nacht finden wir in der Nähe des Zentrums eine Straße mit Optionen, es gibt eine Unterkunft um 90Bs sogar mit Küche, dorthin könnten wir am nächsten Tag umziehen. Am Rückweg dann noch schnell ein Abendessen, zuerst Hühnersuppe um 13Bs, dann Pasta Integral con Huevo, also Vollkornnudeln mit Ei um 5Bs. Am Abend finden wir dann in AirBnB eine gute Unterkunft für zwei Tage später um 70Bs, aber der Eigentümer reagiert vorerst nicht, so senden wir eine Buchung aber wissen nicht so recht, ob das was wird oder nicht. Tags darauf wie wir dann in unserer geplanten neuen Bleibe ankommen ist diese aber nach wie vor voll, so bewache ich das Gepäck und Bao Yu macht sich auf, um einige Straßen weiter die Unterkünfte zu checken. Wir finden eine in der „Hexengasse“ um 70Bs mit Küche und nettem Innenhof und ziehen dorthin um. So schwierig wie in La Paz war das mit der Unterkunft schon lange nicht mehr, aber endlich fühlen wir uns, als wären wir wo „angekommen“. Dann wie wir gerade beim Auspacken des Gepäcks sind bekommen wir die Info von AirBnB, dass unsere Buchung für Tags darauf akzeptiert wurde, hurra, das heißt wir ziehen Tags darauf erneut um, aber was soll’s. Nach dem Einchecken erkunden wir weiter die Stadt und es gefällt uns hier. Beim Verhandeln des Preises mit den Gemüsedamen auf der Straße fällt uns sehr schnell auf, dass hier ein etwas rauerer Wind weht und in vielen Bereichen die Leute eher „müde“ sind weitere Touristen zu sehen aber nach einigen Tagen finden wir die richtige Gasse. Überall in der Stadt (und generell in Bolivien) sind politische Graffiti, vor allem mit Si, Vota und Evo zu sehen. Das hat mit dem aktuellen Präsidenten (Evo Morales) zu tun welcher 2020 bzw. 2025 wiedergewählt werden möchte aber auch die dazugehörenden No’s und Schmierereien sind natürlich vorhanden. In einer historischen Straße entdecken wir am Nachmittag einige alte Damen welche Teigtaschen (eine Mischung aus Bauernkrapfen und gebackener Maus) in Öl heraus braten. Wir bestellen eine Teigtasche mit Api und dann noch eine Runde. Api, das ist eine Art warmer Fruchtsaft in verschiedenen Sorten. Beides ist sehr lecker und mit 5Bs für den Api und 2Bs für die Teigtasche mit Honig oder Zucker auch preiswert. Am Abend in der Unterkunft kochen wir selbst, es gibt chinesische Küche, auch wenn die Küche etwas klein und dürftig ausgestattet ist. Tags darauf machen wir uns zu unserer neuen Unterkunft am Hügel auf. Die Busse stecken im Stau fest und so gehen wir die knapp 500 Höhenmeter zu Fuß. Am Straßenübergang werden wir von Zebras begrüßt, wie es uns geht, hallo und so, das dürfte eine Initiative sein zum Schutz der Fußgänger beim Fußgängerübergang, denn oftmals ist der Verkehr in La Paz etwas gefährlich. Als wir dann in unserer neuen Unterkunft am Hügel ankommen können wir unser Glück kaum fassen. Das Haus ist richtig toll, wir haben ein eigenes, großes Zimmer, Frühstück mit Fruchtsaft wartet auf uns, der Ausblick ist gut und die Leute sind richtig nett zu uns. Später wie wir dann ins Gespräch kommen stellte sich heraus, dass unser Host etwas unsicher war, weil wir ihre ersten Gäste sind und sie uns und die Applikation nicht wirklich kennt. Nachdem wir aber dann ein Foto von uns gesendet hatten, war das Eis gebrochen und alles gut. In den nächsten Tagen haben wir La Paz natürlich ausgiebig erkundet. Es gibt hier keine wirklich großen Supermärkte, sondern stattdessen geht man in die jeweilige Gasse und kann dort die Produkte zu einem oft weit besseren Preis kaufen. In der Stadt gibt es bereits einige Gondeln als öffentliches Transportmittel. Wir ließen es uns nicht nehmen um 3Bs die Gondel von Dopplmayr von dem Zentrum von La Paz nach El Alto, einer Vorstadt auf 4100m zu nehmen und den Ausblick zu genießen. Teilweise sind die Gondelstationen sehr geschickt in das Straßenbild integriert, so z.B. in die Mitte eines Kreisverkehres. Hier in Bolivien kommt die Schreibmaschine nach wie vor intensiv zum Einsatz. So sind ganze Straßen vor den Anwaltsbüros voll mit Schreibern welche die diversen Schriftstücke verfassen (dürfte eine legale Vorgabe sein, dass bestimmte Schreiben nur als Maschinenschrift akzeptiert werden). Wie bereits in Huaraz gab es auch hier in La Paz einen großen Studentenumzug, welcher u.a. von der staatlichen Brauerei gesponsert wurde. Unser Host war Teil des Umzugs und hat uns natürlich dazu eingeladen. Die Energie, die wir bei den Tänzen sahen stellt alles bisher gesehene in den Schatten, wir sind den ganzen Tag umher und bestaunen die wilde Menge, wenn ich auch am Nachmittag schön langsam etwas müde werde und uns die intensive Sonne zusetzt. Es werden viele unterschiedliche Stile getanzt, jeweils vom Typ der Universität und der Herkunftsregion abhängig. Einige der Zuschauer verhalten sich komisch uns gegenüber und wir mögen auch nicht, dass die Sitze zum Zuschauen zum Touristenpreis verkauft werden, das trübt unsere Erfahrung dort ein bisschen. Generell ist zu sagen, dass La Paz bei weitem teurer ist als uns das von anderen Reisenden berichtet worden ist, bzw. für uns ist der Preisunterschied mit Peru verschwindend gering, dass Bolivien einmal sehr günstig war, mag sein, ist aber schon seit einigen Jahren nicht mehr so. So kostet ein einfaches Zimmer für zwei 70-100Bs, ein Essen etwa 10-15Bs. Im Gegensatz dazu finden wir in Bolivien eine gute Infrastruktur (Straßen, Transportmittel, etc.) vor, bei weitem besser als Peru würde ich sagen. In den nächsten Tagen sind wir noch intensiv in La Paz umher aber nach gesamt 5 Tagen beschließen wir weiterzuziehen da uns ja gesamt nur 30 Tage zur Verfügung stehen. Tags darauf geht es dann mittels Collectivo zur Seilbahnstation, von dort dann zwei Seilbahnfahrten weiter nach El Alto und dann gehen wir von der Station zur Bushaltestelle um den Bus nach Quime zu erwischen. In der Busstation stellte sich aber heraus, der Bus fährt in der Nähe einer anderen Busstation in Calle 2 ab, also nehmen wir ein weiteres Collectivo und fragen uns am nächsten Ort durch. Mittlerweile praktizieren wir Synchron-Befragung, also Bao Yu und ich fragen verschiedene Leute nach derselben Information und danach vergleichen wir unsere Ergebnisse, das hat bis jetzt ganz gut funktioniert. Wenige Minuten später haben wir ein Busunternehmen gefunden, welches in 15 Minuten abfährt und uns um 20Bs direkt nach Quime bringt, perfekt.

Die Busfahrt nach Quime ist zuerst nicht weiter spannend, es staut in La Paz. Dann tankt der Bus in einer Tankstelle viele hundert Liter, um diese wahrscheinlich danach in Quime wieder zu verkaufen. Danach geht es weiter einer Autobahn folgend in Richtung Süden nach Conani. Dort verlassen wir die Autobahn und folgen eine kleiner Straße, die letzte halbe Stunde ohne Asphalt bis nach Quime. Ursprünglich war ja geplant gewesen, Quime von der anderen Seite her zu erreichen, also zuerst nach Coroico zu kommen und dann nach Chulumani oder Irupana. Von dort aus war aber nicht klar, ob man mit öffentlichen Transportmitteln weiter bis nach Quime kommt und nachdem es sich dabei um die „Straße des Todes“ handelt, wollten wir nichts riskieren. In Quime selbst haben wir uns dann nach einer Unterkunft umgesehen, aber die Optionen waren eher dürftig. Wir haben uns dann für ein kleines Familienhotel um 80Bs in Nähe des Platzes entschieden, u.a. da uns dort gestattet wurde in der Restaurantküche zu kochen was sich aufgrund der großen Töpfe und des großen Feuers als sehr interessant herausstellte. Am nächsten Tag erkunden wir die Umgebung aber erkennen schnell, dass die Information welche da so nett auf Wikivoyage präsentiert wurde, von einem der lokalen Anbieter bewusst ins Netz gestellt wurde, um Reisende nach Quime zu locken. Wir haben dann mit den Lokals auf dem Platz Kontakt aufgenommen, dort in Ruhe ein Buch gelesen und bei Gelegenheit selbst gekocht. Auf dem lokalen Markt haben wir einige lecker aussehende knallrote Würste erstanden, welche wir zum Frühstück essen wollten, aber die wollten uns so gar nicht schmecken und später hat sich unser Magen ordentlich darüber beschwert. Tags darauf haben wir versucht mit unserem Host aus La Paz Kontakt aufzunehmen da wir in das Familienhaus in Cochabamba eingeladen wurden und dorthin Tags darauf fahren wollten. Die Kontaktaufnahme hat sich dann ganz schön schwierig gestaltet, das Telefon hat zuerst nicht funktioniert, dann keine Antwort auf eine Nachricht bekommen. Schlussendlich haben wir dann beschlossen Tags darauf einfach loszufahren und im Fall des Falles eine andere Unterkunft zu nehmen. Zuerst nehmen wir einen lokalen Bus zurück nach Conani bevor wir in einen weiteren Bus nach Cochabamba steigen. Den Zwischenstop für einige Tage in Oruro hatten wir bewusst für später geplant, da die Straße zwischen Cochabamba und Sucre angeblich sehr schlecht sein soll und wir daher vorhatten zuerst nach Cochabamba zu fahren, dann zurück nach Oruro und dann weitere nach Sucre. Die Busfahrt nach Cochabamba stellte sich als sehr mühsam heraus, da man das Fenster vor uns nicht vollständig schließen konnte und die Straße gerade neu gemacht wurde, sprich wir auf der staubigen Schotterpiste unterwegs waren und uns der Staub in Nase und Mund kroch. Mittels Tuch wurde dann schnell Mund und Nase zugebunden, dann war das mehr oder weniger erträglich.

Wie wir dann am Nachmittag in Cochabamba ankommen wissen wir nicht so recht wo wir jetzt hinsollen. Am Busterminal gibt es sporadisch Wifi aber unser Host hat uns bis jetzt keine Adresse zukommen lassen. Wir versuchen anzurufen und schlussendlich bekommen wir einige Infos. Wir sollen vor dem Terminal ein Trufi, eine Art shared Taxi um 1,9Bs nehmen, ok. Als wir auf die Straße gehen ist es dort sehr dicht gedrängt, die Trufi Nummer, welche wir nehmen sollen kommt nicht vor, so fragen wir uns durch und nehmen dann eine andere Nummer in die Nähe der Straße. Wie wir dann versuchen die Hausnummer zu finden sind wir etwas verwirrt, denn die Straße hat keine Hausnummern. Es wird schön langsam Abend und wir bitten jemanden auf der Straße doch bitte unseren lokalen Kontakt anzurufen und zu fragen, wo das denn genau ist. Gesagt getan und dann, wenige Minuten später, finden wir die Baustelle. Man empfängt uns herzlich, auch ein Hund ist dabei und Bao Yu darüber besonders „erfreut“. Dann im obersten Stock wo wir wohnen sollen sind alle Räume verschlossen, sprich kein Bad, Klo oder Schlafzimmer und ziemlich staubig. Ich bin etwas verwirrt und rufe nochmals unseren Host in La Paz an, dort wird mir versichert, dass die Zimmer später geöffnet werden aber ich will das nicht so recht glauben. Mittlerweile ist es dunkel und ich sitze gemeinsam mit Bao Yu am Fenster und wir genießen den Ausblick über die Stadt nur etwas und prüfen unsere Optionen. Schlussendlich beschließen wir zu mindestens die erste Nacht dort zu verbringen, wir benützen dann das Bad der Nachbarn und man borgt uns auch zwei Decken. Dann schieben wir das Sofa und einige Sofasessel zusammen und schon haben wir ein behelfsmäßiges Bett gebaut. Später ist dann noch geplant gewesen den Schlüsseldienst zu holen aber wir haben abgelehnt und gesagt, das passt schon so, wir möchten da nicht extra Umstände machen bzw. weitere Kosten haben. Als wir Tags darauf aufwachen haben wir gar nicht schlecht geschlafen, u.a. weil es in Cochabamba wesentlich wärmer ist, als in all den Orten, an denen wir zuvor waren. Ich gehe kurz ums Eck etwas Frühstück kaufen und als wir dann gemeinsam frühstücken geht es uns gut. Die Mutter unseres Hosts hat uns dann kontaktiert und mitgeteilt, dass sie einen Flug gebucht hat und am Nachmittag mit den Schlüsseln kommt, somit ist alles gut und wir beschließen einige Tage dort zu bleiben. Wir sind natürlich in der Stadt umher und besonders die lokalen Märkte hatten es uns angetan, da es hier Obst und Gemüse in Hülle und Fülle gab und zu ziemlich guten Preisen. Der Preis wird hier meist in Cuadril (3kg) oder in Doze (12 Stück) angegeben. Die Verkäufer sind darauf bedacht eine möglichst große Menge loszuwerden, so bekommt man den guten Preis meist nur dann, wenn man viel abnimmt, einige Beispiele: Cuadril Tomaten 10Bs, Doze Bananen 3Bs, ein Glas frisch gepresster Saft 1Bs. In der Nähe des Marktes sind auch unglaublich viele Leute, vor allem ältere Weiblein, mit ihren Karren unterwegs und jeder verkauft irgend etwas. Ist ganz lustig sich irgendwo am Rande hinzusetzen und das Getümmel und die diversen Preisverhandlungen eine Weile zu beobachten. Wieder zuhause angekommen waschen wir einige Kleidungsstücke und hängen sie auf der Dachterrasse zum Trocknen auf. Danach kommt dann die Mutter unseres Hosts aus La Paz an und wir können ab sofort eines der Zimmer und auch das Bad nützen. Am Abend gehen wir gemeinsam auf eine Pizza aus und alles scheint in Butter. Als wir Tags darauf die Wäsche holen wollen, hat der Lieblingspyjama von Bao Yu Bekanntschaft mit dem Hund gemacht und der Schaden ist mittels Nadel und Faden nicht mehr wirklich reparierbar. Am Nachmittag in der Stadt treffen wir auf eine weitere Parade von Schülern, jedoch bei Weitem nicht so besonders als die Parade die wir zuletzt in La Paz gesehen haben. Die Zeit drängt und bereits zwei Tage später planen wir weiter nach Oruro aufzubrechen. Am letzten Tag gehen wir auf einen der Stadtberge und besuchen die Cristo Blanco Statue. Auf dem Rückweg in die Stadt kommen wir dann an einem Markt vorbei und wir finden ein richtig leckeres Mittagessen (siehe Foto) um 20Bs. Tags darauf, an einem Nationalfeiertag nehmen wir dann den Bus zurück in Richtung Oruro, wir erwarten schon fast eine Straßensperre wie sich vor uns die Autos stauen, im Endeffekt ist es dann aber nur eine Kontrolle der LKWs. Entlang der Straße finden, trotz intensivem Staub durch den Verkehr und die Sanierung der Straße, bei jedem Dorf Prozessionen in farbigen Gewändern statt.

In Oruro sind wir zuerst mit der Suche nach einer Unterkunft beschäftigt, bevor wir uns in das rege Treiben rund um die Umzüge stürzen können. Die Hotels und Gasthäuser, welche wir zuerst finden sind zwar alle sehr günstig, so etwa 25-50Bs für ein Doppelzimmer, aber entweder ausgebucht oder nicht so nett. Später lasst mich Bao Yu dann mit dem Gepäck im Zentrum sitzen und macht sich auf die Suche nach etwas Brauchbaren. Wenige Minuten später ist es dann soweit, wir haben eine Unterkunft mit einer winzigen Küche gefunden, nicht wirklich warm aber zu mindestens sauber, günstig und funktionell. Nachdem wir das Gepäck abgeladen haben stürzen wir uns ins Getümmel des Nationalfeiertags, es gibt viele Umzüge mit Musik und alle sind festlich gekleidet. Auf der Straße essen wir wie viele andere Reis mit Huhn und Gemüse, wenige Minuten später merken wir, oh, das war dann wohl nicht so gut und unser Bauch beschwert sich dementsprechend. Tags darauf gehe ich am Morgen zum lokalen Markt ums Eck und organisiere Brot, Wurst, Gemüse und Ei fürs Frühstück. Wir sitzen dann vor dem Hotel in der Sonne, fast schon wie zwei Obdachlose und essen unser Frühstück. Im Schatten ist es am Morgen einfach viel zu kalt, denn es ist sehr windig, Winter und mit knapp 3800m auch ziemlich hoch. Unter Tags ist es dann ganz angenehm und wir erkunden die Stadt und auch einige der Hügel ringsherum. Am Abend versuchen wir in der winzigen Küche zu kochen aber es ist etwas umständlich. Zwei Tage später beschließen wir nach Sucre weiterzuziehen. In der Busstation erzählt man uns, dass der erste Bus um 6Uhr am Morgen fährt. Wir wollen diesen Bus nehmen, da wir zuerst nach Potosi fahren müssen und wir von dort aus einen weiteren Bus nach Sucre nehmen wollen. Wie wir dann am Morgen in der Busstation ankommen stellt sich heraus, die Information falsch und der nächste Bus geht erst um 7:30, na toll. Wie in Bolivien üblich fährt der Bus dann auch noch etwas später, also so gegen 8 verlassen wir die Busstation. Da hätten wir ruhig noch 2h langer schlafen können. Die Fahrt verläuft ohne Zwischenfälle und in Potosi steigen wir direkt mit vielen anderen Lokals in einen Kleinbus um, welcher uns relativ rasch nach Sucre bringt.

Wir kommen in Sucre noch am Nachmittag im Busterminal an und machen uns mit dem Stadtbus zu unserer nächsten Unterkunft auf. Diesmal leben wir bei einer Familie und werden dort sehr herzlich empfangen. Das Haus ist groß und hell und wir fühlen uns auf Anhieb wohl. Wir kochen viel für und mit der Hostfamilie (Tochter und Mutter) und werden auch bekocht. Es ist fast so, als wären wir Teil der Familie. Ein Filmfestival findet die Tage statt und wir schauen uns spontan einige Filme an. Am besten hat mir Salero, eine Geschichte von einem Salzarbeiter aus der nahe gelegenen Salzwüste in Uyuni. Was sehr besonders ist, das im Film viele Kleinigkeiten gezeigt werden welche uns in unserem täglich Reiseleben in Bolivien unterkommen. Von unserem Host lernen wir, dass man im Markt und auf der Straße immer nach „Jabba“ fragt, also „ein bisschen mehr“. Das ist hier in Sucre sehr üblich und so bekommen wir oft 20% mehr als zuvor ausverhandelt. Eines Abends findet am Hauptplatz ein Protest statt, von Tipis und Ley266 ist die Rede. Unser Host erklärt und dann sehr aufschlussreich ein bisschen den Hintergrund des Konfliktes. Es geht dabei um eine Straße, die von Bolivien nach Brasilien gebaut werden soll. Allerdings führt diese durch viele bis jetzt unberührte Gegenden wo im Amazonas viele Tiere und Naturvölker leben, welche durch die Straße natürlich beeinflusst werden würden. Bolivien hat generell „das Recht der Mutter Erde“ in der Verfassung verankert (das hätte ich so nicht erwartet) und seit Jahren wurde von den Politikern versucht das mit Gesetzen entsprechend zu umschiffen. Seit einigen Tagen ist das neue Gesetz Ley266, das offiziell den Bau der Straße erlaubt, durch und deshalb der Protest. Im Hintergrund munkelt man, dass die Straße gebaut werden soll um das in Bolivien rund um Chapare erzeugte Kokain nach Brasilien einfacher exportieren zu können. Der Präsident Boliviens ist angeblich mit dem Geld der Kokamafia groß geworden und hier wird natürlich ein entsprechendes Entgegenkommen erwartet. Unser Plan war ja eigentlich in einigen Tagen von Sucre aus weiter nach Tarija zu fahren, aber aktuell gab es dann sehr schwere Waldbrände in der Gegend rund um Tarija und so haben wir beschlossen stattdessen, wie ursprünglich geplant, über Villazon nach Argentinien weiterzureisen. Wie wir eines Tages in der Stadt unterwegs sind entdecken wir im Bolivar Park eine lustige Ansammlung von Buden welche lokales Essen verkaufen. Wie wir näher mit den Leuten sprechen stellte sich heraus, das sind lokale Hausfrauen welche Geld für die Waldbrände in Tarija sammeln. Wir sind hungrig und so sucht Bao Yu einen Stand aus. Das Gericht sieht gut aus, mit viel scharfer Sauce und Gemüse oben drauf aber was ist denn da unter dem Gemüse? Wie es aussieht haben wir eine lokale Spezialität bestellt, Rindermagen. Wir sind beide nicht so wirklich glücklich mit unserer Wahl, essen dann aber tapfer auf und versichern den Hausfrauen das es uns „köstlich“ geschmeckt hat. Tags darauf hat Bao Yu eine leichte Erkältung und einen rauen Hals und unser Host bereitet in den folgenden Tagen verschiedene lustige Kräutermischungen für uns vor. Die lokalen Märkte sind interessant, wenn auch nicht so günstig wie in Chochabamba. Eine Dame verkauft Joghurt direkt aus den großen Milchkannen. Ich probiere einige Sorten, aber finde, dass das mit Joghurt nichts zu tun hat da es sehr verdünnt, gefärbt und stark gezuckert ist. Sucre ist generell etwas mehr touristisch als die anderen Orte, an denen wir bis jetzt waren aber es ist warm und die Menschen hier sehr offen und modern. Die Stadt könnte vom Gefühl her auch in Spanien sein, in der Innenstadt sieht man auch viele tolle weiße Gebäude. Wenn man aber von unserer Dachterrasse aus die Häuser beobachtet sieht man dann doch, dass man in Bolivien ist. Der eine oder andere Museumsbesuch durfte natürlich auch nicht fehlen. In einem Museum finden wir zum Beispiele viele der Trachten wieder, welche wir zuvor in La Paz bei dem Umzug gesehen haben. Leider fehlt das Verständnis etwas, denn die Erklärungen sind großteils nur in Spanisch vorhanden. In den Museen sehen wir, dass Bolivien auch archäologisch mit Peru durchaus mithalten kann. Nachdem wir aber rund um Cusco vor kurzem so intensiv in den Ausgrabungsstätten unterwegs waren beschließen wir diesmal keinen Fokus darauf zu setzen. Auch die Information, welche wir in Cusco erhalten haben, dass die Inkas viele der Handwerkskünste aus Bolivien „importiert“ haben scheint zu stimmen. So sieht man in den Museen zuerst die lokalen Kulturen, welche einige Generationen bevor die Inkas einmarschiert sind schon sehr ähnliche Verarbeitungsweisen, Muster, Farben und Formen aufgewiesen haben. Einige Tage später wollen wir dann weiter nach Potosi aufbrechen aber es braucht insgesamt drei Tage bis wir uns wirklich durchringen können unsere nette Hostfamilie zu verlassen. Als wir dann aus der Haustüre rausgehen und um die Ecke bin ich ziemlich traurig, aber Bao Yu tröstet mich, so ist nach einer Weile alles wieder gut. Wir haben die andere Familie eingeladen uns später zu besuchen, mal schauen. Die Busfahrt nach Potosi ist nicht weiter aufregend und so kommen wir etwa dreieinhalb Stunden später in dem doch wesentlich kälteren Ort an.

Wie gewohnt machen wir uns in Potosi zuerst auf, eine Unterkunft zu finden. Ich passe auf das Gepäck auf, während Bao Yu die verschiedenen Hotels abklappert. Sitze ich in der Sonne und warte, aber selbst dort wird mir relativ schnell ungemütlich und ich ziehe meine Jacke an. Bao Yu kommt wenige Minuten später zurück und hat eine günstige kalte und eine teure warme Unterkunft mit Zentralheizung gefunden. Wir beschließen es zuerst in der günstigeren zu versuchen und im Zweifel ziehen wir eben in die Andere um. Die Stadt fühlt sich auf Anhieb etwas touristisch an und so sind auch einige unserer Begegnungen mit den Einheimischen. Die Ausflüge zu den Silberminen sind scheinbar nur organisiert als Trip machbar, wir entscheiden uns dagegen. Am Abend ist es in unserem Zimmer etwas ungemütlich aber wir wissen uns zu helfen, vor Fenster und Tür werden Decken geklemmt und im Bett haben wir einige Wärmflaschen unter der 5-lagigen Bettdecke. So schlafen wir, den Umständen entsprechend, ziemlich gut, wenn auch nicht so gut wie in Sucre. Tags darauf erkunden wir die Stadt, es gibt viele historische Orte hier. Auch Musik hören wir und so finden wir einen weiteren Studentenumzug, interessant aber bei weitem nicht so intensiv wie in La Paz. Was lustig ist, in vielen Städten in Bolivien fahren als Stadtbus japanische Autobusse herum, teilweise noch mit der originalen Aufschrift. Nach eineinhalb Tagen in Potosi beschließen wir weiter in den Süden zu ziehen. Es ist nicht klar wie weit wir an einem Tag kommen aber zumindest bis zu der Stadt an der Grenze, Villazon, sollten wir es schaffen. Also nehmen wir Tags darauf den Bus und los gehts. Abends zuvor haben wir im Zentralen Markt von Potosi noch Geld gewechselt und für unsere Bolivianos unglaubliche 7% mehr argentinische Pesos, als der offizielle Kurs angibt. Ich hatte zuvor von 4-5% mehr beim Wechseln von USD gelesen, aber 7%, wir freuen uns. Mit dem Bus geht es ohne Zwischenfälle auf einer relativ guten Straße dahin und wir erreichen Villazon am späteren Nachmittag. Nachdem der Taxifahrer gemeint hat, die Grenze sei am Nachmittag meist ruhig schauen wir uns das gleich an und sind etwa einer halben Stunde später in Argentinien. Zuvor habe ich noch die restlichen Bolivianos zum selben Kurs wie zuvor in Potosi eingetauscht. Wir hätten, wenn wir das vorher gewusst hätten, an der Grenze einmal zum Bankomat gehen sollen und soviel Bolivianos abheben wie möglich und diese danach in argentinische Pesos umtauschen. Weiters hätten wir alle unsere „kleinen“ USD in große (100er oder 50er) umtauschen sollen, aber im Nachhinein ist man immer schlauer. An der Busstation in La Quiaca (so heißt der Grenzort auf der argentinischen Seite) gibt man uns dann die Info, dass der Bus um 17:30 fährt, gut denken wir uns. Wie dann aber ein anderer Bus zuerst kommt finden wir heraus, dass wir angeschmiert wurden, denn man hatte uns nur die Ankunftszeit des Busses gesagt, nicht die Abfahrtszeit eine gute halbe Stunde später. Es wird schön langsam dunkel und unsere Busfahrt geht sehr flott voran, vielleicht 100-120km/h was wesentlich rascher ist als in Bolivien. Später holen wir den zuvor nicht genommenen Bus ein und wir sind froh den schnelleren Bus genommen zu haben. Die Fahrt geht bis nach Humahuaca wo wir so gegen 9Uhr (argentinische Zeit) ankommen und nach längerem hin und her dann auch eine Unterkunft finden und müde in unser Bett fallen. Details zu Humahuaca und der weiteren Reise werde ich im nächsten Post berichten.

Gesamt geht die Reise jetzt noch zwei Monate, denn Ende September werde ich nach nun schon 3 Jahren die Weltreise beenden und wieder Hause kommen. Miete einer Wohnung und Einstieg ins Arbeitsleben ist mit Q2/2018 geplant, sollte jemand etwas weitervermitteln wollen bitte ich, mit mir Kontakt aufzunehmen. Die weitere geplante Reiseroute ist Argentinien bis nach Salta, dann über die Berge nach Chile und dann hoch nach Arequipa in Peru oder so ähnlich.

Alles Liebe an meine Reiseblogleser,
Max